Reflextherapieprogramm

EIN WEG ZUR NEUROMOTORISCHEN SCHULREIFE

Wenn wir auf die Welt kommen, sind wir mit Reflexen (Urreflexen) ausgestattet, die in den ersten 6 Monaten unser Überleben sichern. Mit zunehmender Reifung des Säuglings werden sie in kontrollierte Reaktionsmuster umgewandelt. Sind früh-kindliche Reflexbewegungen noch ganz oder teilweise aktiv , können sie jederzeit  ausgelöst  werden und verursachen meist unwillentliche Restmuskelreaktionen bei den Kindern. Das ist ein Zeichen neuronaler  Unreife, also fehlender Nervenverknüpfungen im Gehirn und  kann  sich  durch z.B.  Lern- und Konzentrationsprobleme, fehlende Impulskontrolle, Wutausbrüchenicht still sitzen könnenBuchstaben verdrehenOrientierungsschwierigkeiten sowie Lese- und Rechtschreibschwierigkeiten äußern - Eigenschaften, die für alle Beteiligten

sehr anstrengend sein können - bis an die Belastungsgrenze und darüber hinaus. AD(H)S ist oft die Diagnose und Medikamente die vermeintlich einzige Lösung.

  

Warum die Reflexintegrationstherapie eine Alternative ist, und sich der Versuch lohnt: 

Artikel Download Artikel : "Was haben frühkindliche Reflexe mit Lernverhalten zu tun?" Erschienen im Magazin des VFP „freie Psychotherapie“ Ausgabe 4.2017

Reflexintegration: Hilfe für Ihr Kind

Das Reflextherapieprogramm ist sinnvoll, für Kinder- und Jugendliche mit:

Schul- und Lernproblemen

Motorischen Problematiken


  • Schul- und Lernproblemen
  • Lese-Rechtschreibschwäche, Legasthenie
  • Unruhe und Unkonzentriertheit
  • Fehlende Impulskontrolle
  • Schlechte Körperkoordination
  • Ungeschicklichkeit
  • Gleichgewichtsstörungen
  • Unkoordinierte Fein- und Grobmotorik
  • Unerklärliche Gefühlsausbrüche 

RIT®-Bewegungstraining ist eine wirkungsvolle Kombination rhythmischer Reflexintegration

Ablauf der therapie

Die kinesiologische Reflexintegrationstherapie  ist eine wirkungsvolle Kombination rhythmischer Bewegungen (spezieller Körperübungen/ -bewegungen, die Teile der Bewegungsabläufe des Kleinkindes im 1. Lebensjahr bis zum Laufen nachahmen) und bilateraler Hemisphärenstimulation und eine erprobte Methode nachträglich neuromotorische Reifung zu schaffen.

 

Anhand eines Fragebogens und speziellen Tests ermittele ich zunächst den neuromotorische Entwicklungsstand des Kindes von mir ermittelt. Entsprechend der Reihenfolge ihres Entstehens werden die einzelnen Reflexe geprüft und daraufhin die Therapie individuell für jedes Kind zusammengestellt.

  


Reflextherapieprogramm nach KinFlex® 

 

Dauer:               meist 3- 4 nacheinander stattfindende Treffen

 



Sie haben noch Fragen oder möchten gerne überprüfen, ob Ihr Kind von einem Reflextherapieprogramm  profitieren kann? Melden Sie sich gern bei mir!